Judith Skudelny
Mobilität ist Freiheit

Über mich

Für den Wahlkreis 258 Stuttgart 1 und die FDP setze ich mich für Sie als Abgeordnete im Bundestag ein.

Portraitphoto

Mein Name ist Judith Skudelny, ich bin 42 Jahre alt, Rechtsanwältin mit Spezialisierung auf das Insolvenz-und Sanierungsrecht. Bereits von 2009 bis 2013 war ich Mitglied des Deutschen Bundestages und wurde 2017 wieder gewählt. Seit 2015 bin ich Generalsekretärin der FDP Baden-Württemberg. Meine politische Leidenschaft gilt der Umweltpolitik, darum bin ich umweltpolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion.

Positionen

Ich stehe für eine optimistische Politik, die in jeder Herausforderung auch eine Chance sieht. Die FDP hat hierfür den Begriff des German Mut geprägt.

Die weltbeste Bildung für jeden!

Menschen haben unterschiedliche Talente und jedes Talent muss gefördert werden. Dabei ist aber nicht nur das Abitur und Studium wichtig. Der Wohlstand Deutschlands basiert auf den vielen Facharbeitern, die aus der dualen Ausbildung kommen.

Ein Staat der rechnen kann!

In Zeiten, in den die Steuereinnahmen sprudeln wie nie zuvor ist es Zeit denen etwas zurückzugeben, die den Wohlstand erwirtschaften. Der Soli gehört abgeschafft und die Mittelschicht gehört entlastet (Abbau der kalten Progression).

Europa!

Wir brauchen ein starkes Europa. Das Ausscheiden der Briten ist bedauerlich, eröffnet aber auch für Europa neue Möglichkeiten in der Sicherheitspolitik. Wir müssen unsere Außengrenzen schützen, die offenen Grenzen im inneren Europas erhalten. Europa hat Frieden und Wohlstand gebracht, wir müssen unser Europa weiterentwickeln und gemeinsam besser machen.

Umweltpolitik

Konzept des Blauen Wachstums: Es verbindet Wirtschaftswachstum mit gezieltem Umweltschutz. Neue Technologien, effiziente Verfahren und ressourcenschonende Lösungen sind die Wachstumselemente der Zukunft. Hierzu brauchen wir ein gesellschaftliches Umfeld, das offen ist für innovative Techniken und neue Wege. Mehr noch: Denken wir neu. Statt Verbote oder Vorschriften stehe ich für einen Umweltschutz, der ökonomisch, ökologisch und sozial ist.

Aktuelles

Aktuelle Neuigkeiten finden Sie auf meinem persönlichen Facebook-Profil: https://www.facebook.com/JSkudelny

Friedensnobelpreis für Greta Thunberg? Zumindest die britischen Buchmacher halten sie für die haushohe Favoritin. DIE WELT hat mich nach meiner Meinung befragt: Ich finde, Greta Thunberg hat es auf beeindruckende Weise geschafft, eine ganze Generation von jungen Menschen für Klimapolitik zu interessieren und zu politisieren. Dafür haben Al Gore und das Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) bereits den Boden bereitet und 2007 den Friedensnobelpreis erhalten. Es ist nicht mehr an der Zeit, ‚nur‘ aufzurütteln, sondern internationale Lösungsansätze aufzuzeigen. Und an dieser Herausforderung scheint auch Greta Thunbergs basisdemokratische Bewegung ‚Fridays for Future‘ zu scheitern, wie der europäische Kongress im Schweizer Lausanne Anfang August gezeigt hat. Dass nun ernsthaft erwogen wird, Greta Thunberg den Friedensnobelpreis zu verleihen, zeigt einerseits unsere Hilflosigkeit, Lösungen zur Bekämpfung des Klimawandels zu finden, und andererseits auch unsere Hilflosigkeit gegenüber weltweit stattfindenden kriegerischen Auseinandersetzungen und Bedrohungen wie beispielsweise in Syrien, Iran, Nordkorea oder in der Ukraine direkt vor unserer Haustür. Hinweis: Artikel auch mit anderen Einschätzungen von Politikern, Unternehmern, etc. leider hinter der Paywall

Greta Thunberg: Hätte sie den Friedensnobelpreis verdient? - WELT
Klimaaktivistin Greta Thunberg hat beste Chancen auf den Friedensnobelpreis. Hat sie ihn auch verdient? WELT hat Vertreter aus Politik, Wirt...
(welt.de)

Das Artenschutz-Volksbegehren "Rettet die Bienen" gefährdet den Weinbau in Baden-Württemberg! Das haben mir Ludwig und Stefanie Schwarz bei meinem Besuch in ihrem Weinberg in Untertürkheim gezeigt. Dort baut die Familie Schwarz schon seit über 300 Jahren Wein an. Ich habe von ihnen gelernt, dass nachhaltiger Weinbau nur mit Pflanzenschutzmitteln und modernen Anbaumethoden funktioniert. Anders lässt sich eine gesunde und sichere Ernte nicht garantieren. Sollten sich die Forderungen des Volksbegehrens durchsetzen, stehen der Betrieb der Familie Schwarz und viele andere Traditionsbetriebe vor dem Aus. Die Freien Demokraten setzen auf einen vernünftigen und effektiven Artenschutz. Im Schulterschluss mit der Landwirtschaft wollen wir ein Netz aus angelegten Biotopen, Blühflächen und Saumstrukturen schaffen.

Mein politischer Werdegang

Seit fast 20 Jahren engagiere ich mich für liberale Politik.

  • 1998

    Eintritt in die FDP

  • 2004

    Wahl in den Gemeinderat meines Wohnortes Leinfelden-Echterdingen

  • 2009

    Wahl in den Deutschen Bundestag

  • 2015

    Wahl zur Generalsekretärin der FDP Baden-Württemberg

  • 2017

    Wahl in den Deutschen Bundestag

Kontakt

Wahlkreisbüro Stuttgart
Weißenburgstraße 29, 70180 Stuttgart
Telefon: +49 (0) 711 / 51 874 092
E-Mail: judith.skudelny(@)bundestag.de

Platz der Republik 1
11011 Berlin
Deutschland

Tel.
030 227 79535